Geboren in Heidelberg gings bereits im Alter von zwei Jahren mit der Familie in den Rhein-Sieg-Kreis und schließlich zum Studium nach Essen, wo Dr. Eva-Maria Ecker (33) auch bis heute lebt. Das könnte die maximale Kurz-Vita sein, und natürlich hält die Zeit eine gute Dosis Geschichten parat, die den reinen Wohnort um das wirkliche Leben bereichern.

Ihr Freund aus Schulzeiten hatte bereits einen Studienplatz der Medizin in Essen. Also zog Ecker nach, bekam gleichsam einen Platz an eben dieser Uni, und fortan studierte das Paar gemeinsam Medizin. „Ich habe tatsächlich bereits im Grundschulalter in der Jugendgruppe der Malteser begonnen. Das war damals noch viel Spiel und Spaß. Aber je älter ich wurde, umso mehr bin ich dort in die Medizin gerutscht. Das hat mich seit jeher begeistert.“ Es folgte der Schulsanitätsdienst, die Sanitätsbetreuung bei Pferdeturnieren oder bei St. Martinszügen ihrer Heimatstadt, sie machte ein Praktikum im Krankenhaus und dann – immer noch als Schülerin – die Qualifizierung im Abendlehrgang zur Rettungssanitäterin. Und schließlich das Studium.

Später erhielt sie dann ein Stipendium für ein Freisemester, um an Leberzellen den Einfluss von Hepatitis C-Viren zu erforschen. Diese Arbeit formte schließlich den Doktor vor ihrem Namen und legte zugleich den zögerlichen Grundstein für die Übe