Palliativmedizin

Palliativmedizin beginnt bei der Feststellung einer unheilbaren, fortschreitenden Erkrankung und will ein lebenswertes Leben bis zum Tode ermöglichen. Sie umfasst neben medizinischen Maßnahmen auch die Sorge um das psychische, soziale und spirituelle Wohl der Patienten und ihrer Angehörigen.

Neben Patienten mit Tumorleiden oder fortschreitenden neurologischen Erkrankungen können auch solche mit schweren Herz-, Lungen- oder Nierenerkrankungen im Endstadium von palliativer Versorgung profitieren.

Dabei spielen nicht nur Probleme wie Schmerzen, Luftnot oder andere körperliche Symptome eine Rolle, sondern auch Ernährung, Organisation der Pflege, Förderung des Wohlbefindens des Patienten und seiner Angehörigen, bis hin zur Klärung ethischer und juristischer Fragestellungen.

Das Ziel bleibt dabei ein Sterben in Würde zu ermöglichen, egal ob in der häuslichen Umgebung, in einem Pflegeheim, einer Wohnstätte – oder im Hospiz St. Vinzenz Pallotti in Oberhausen-Osterfeld, wo wir regelmäßig auch dort aufgenommene Gäste aus den Nachbarstädten mit betreuen.

Die optimale Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen ist dabei nicht allein durch unsere ärztliche Tätigkeit gewährleistet. Sie erfolgt immer in enger Zusammenarbeit mit den speziell qualifizierten Pflegekräften der Palliativpflege und den ehrenamtlichen Begleitern des Ambulanten Hospizes Oberhausen